Ak_moB

*ak_moB – Arbeitskreis mit ohne Behinderung
Im AK moB arbeiten behinderte und nichtbehinderte Leute zusammen. Sie beschäftigen sich mit der fragwürdigen Einteilung in „behindert/nichtbehindert“ und mit den gesellschaftlichen Ausschlüssen, die sie produziert. Dabei diskutieren sie Themen wie Bioethik, Inklusion, Ableism, Gender und Behinderung, Krüppelbewegung, und beteiligen uns an Bündnissen und Demos. Sie schreiben Texte, machen Workshops und Aktionen, Aufkleber und Plakate.

In ihren Comics bezieht die Gruppe ak_moB* das Thema Respekt auch auf staatliche Institutionen wie das Jobcenter. Was ist zumutbar und welche schlechten Erfahrungen muss man wiederholen? Wieviel Respekt bringen die Kund_innen dem Jobcenter entgegen und umgekehrt – und kann eigentlich jede_r ein- mal in die Rolle der Fallmanagerin geraten? Diese und andere Fragen untersuchten die Teilnehmerer_innen in ihren Comics.